Gurmar - Der "Zuckerzerstörer" - Erfahrungen

Hinweis: Dieser Artikel ist noch in Arbeit und wird kontinuierlich ergänzt! Wenn Sie eigene Erfahrungen mit Gurmar haben, würde ich mich sehr über eine Nachricht von Ihnen freuen! Auch stelle ich Ihnen gerne gegen Portokosten eine kleine "Kostprobe" von meinem eigenen Pulver zur Verfügung.

 

1. Was ist Gurmar / Gymnema Sylvestre?

2. Wie wirkt Gurmar?

 

Studien und Erfahrungsberichte

3. Hilft Gurmar wirklich bei Heißhunger auf Süßes?

4. Senkt es darüber hinaus den Blutzucker und

5. hilft Gurmar beim Abnehmen?

 

Diesen Fragen möchte ich im nachfolgenden Artikel auf den Grund gehen und zwar nicht nur anhand von Informationen aus diversen Quellen im Internet sondern auch mit Hilfe von persönlichen Erfahrungsberichten und nicht zuletzt auch von meinen eigenen Erfahrungen mit Gurmar berichten.

 

1. Was ist Gurmar?

In der Sprache der Hindi "Gurmar" genannt, mit wissenschaftlichem Namen "Gymnema Sylvestre" ist eine Pflanze aus der Familie der Seidenpflanzgewächse, die vornehmlich in Zentral- und Südindien vorkommt. Ihr lateinischer Name "sylvestre" - deutet daraufhin, dass die Pflanze im Wald wächst.

 

2. Wie wirkt Gurmar?

Auf Grund ihrer Wirkung wird die Pflanze umgangssprachlich auch als "Zuckerzerstörer" bezeichnet. Das Kauen eines Blattes der Pflanze bewirkt nämlich, dass das Geschmacksempfinden für "süß" gehemmt wird. Darüber hinaus wird vermutet, dass das die Pflanze auch geeignet ist, den Blutzuckerspiegel zu senken, was sie besonders für Diabetiker aber auch zum Abnehmen interessant macht. Doch stimmt dies wirklich? Bei meinen Recherechen sind mir unglaublich viele Artikel aufgefallen, die die Wirkung von Gurmar geradzu hypen.

 

Im Nachfolgenden möchte ich mit Studien und Erfahrungsberichten den o.g. Fragen 3-5 auf den Grund gehen, also den Fragen bezüglich Verhinderung von Heißhungerattacken, Senkung des Blutzuckerspiegels und der Unterstützung des natürlichen Abnehmens. Beginnen wir mit:

 

3. Hilft Gurmar wirklich bei Heißhunger auf Süßigkeiten?

Gurmar soll auf zweierlei Art und Weiße gegen Verlangen nach Süßigkeiten wirken. Zum Einen dadurch, dass es die Geschmacksrezeptoren für "süß" hemmt, so dass der süße Geschmack von Zucker nicht mehr wahrgenommen wird, so dass Zucker im Mund beispielsweise wie Sand empfunden wird. Zum Anderen soll es bewirken, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Blutzuckerschwankungen sind eine der Hauptursachen für Heißhungerattacken.

 

Erst einmal zur Einnahme von Gurmar

Gurmar kann man als Pulver in Wasser aufgelöst oder in Kapselform einnehmen. Möchte man die Betäubung der Geschmackszellen für süß im Mund erreichen, ist es erforderlich, das Pulver gründlich mit etwas Wasser im Mund zu spülen und es anschließend herunterzuschlucken, um auch von den positiven Auswirkungen auf das Verdauungssystem zu profitieren. Dazu verwendet man die Menge von einer Messerspitze.

 

Meine Erfahrungen mit Gurmar bezüglich der Wirkung gegen Heißhungerattacken auf Süßes / Zucker

 

Nachdem ich meinen Mund sehr gründlich mit einer sehr großzügig abgemessenen Messerspitze Gurmar, stelle ich augenblicklich ein verändertes Geschmacksempfinden fest.

  • Ich beiße in einen Keks - Er schmeckt wie Knäckebrot
  • Ich lutsche ein Bonbon - Mir kommt es vor, als würde ich einen glatten Stein lutschen.
  • Ich nehme einen Esslöffel Zucker in den Mund - Ich habe den Eindruck, Sand im Mund zu haben.
  • Ich esse ein Stück Schokolade - Es schmeckt als würde ich Butter direkt aus dem Kühlschrank kauen
  • Ich beiße in einen Apfel und er schmeckt nach gar nichts.

 

Also, es wirkt, denke ich, aber dann:

 

- Ich trinke ein Glas Mandelmilch - und oh Wunder - sie schmeckt wie immer leicht süßlich! Ich trinke ein Glas Apfelschorle und habe denselben Effekt, also (fast) genauso süß wie gewohnt.

 

Nach weiteren Experimenten bemerke ich, dass das Geschmacksempfinden für süß bei mir lediglich im vorderen Zungenbereich und in der Mitte verschwunden ist. Im hinteren Bereich an der linken und rechten Außenseite, wo vorwiegend die Geschmackskosten für die Geschmacksrichtung "sauer" sitzen, ist der Geschmack unverändert oder zumindest nahezu unverändert und zwar völlig unabhängig davon, ob ich nun Schokolade esse, puren Zucker oder ein Bonbon.

 

Ich frage mich, ob Gurmar nur bei mir so unvollständig wirkt oder, ob dies bei anderen Menschen auch so ist. Meine Vorstellung - nachdem ich viel über Gurmar gelesen hatte - war, dass Gurmar mein Geschmacksempfinden für süß komplett hemmen würde. Dies ist eindeutig nicht der Fall. Wenn ich Schokolade ca. 5 Sekunden lutsche, schmeckt sie wieder wie gewohnt. Wenn ich in einen Keks beiße, ist der allererste Eindruck, es wäre Knäckebrot, doch dann kommt zeitverzögert das Empfinden für Süße zurück. Das finde ich etwas enttäuschend, war es doch mein Wunsch, etwas an der Hand zu haben, das Menschen helfen kann, ihre Gelüste auf Süßes zu verlieren, weil dieses einfach nicht mehr schmeckt und somit der Reiz daran verloren geht...

 

Wie lange hält die Wirkung von Gurmar?

Insgesamt hält die süß-betäubende Wirkung, die bei mir ja leider nur in einem Teilbereich der Zunge bestand, zwei Stunden an. Danach ist das Geschmacksempfinden wieder komplett wie gewohnt.

 

Hilft Gurmar gegen Heißhungerattacken?

 Das Geschmacksempfinden wird also - zumindest bei mir - nur teilweise betäubt. Doch vielleicht hilft Gurmar ja gegen Heißhungerattacken auf Süßkram, indem es das Bedürfnis nach Süßem schon nimmt, bevor man in die Versuchung gerät, etwas dergleichen in den Mund zu schieben.

Hier kann ich tatsächlich eine Wirkung feststellen. Ich habe Gelüste nach Schokolade, spüle mit dem Gurmarpulver - es schmeckt scheußlich bitter - und habe danach tatsächlich ungefähr eine Stunde lang keinen Appetit auf etwas Süßes. Diesen Effekt finde ich jedoch nicht ganz so beeindruckend, denn den kenne ich auch von der Einnahme von Weizengrassaft und dieser Effekt wird auch Wildkräutern nachgesagt. Er soll durch Bitterstoffe ausgelöst werden. Ich persönlich trinke allerdings lieber ein Glas Weizengrassaft, das mir gleichzeitig auch Chlorophyll, Vitamine und Eisen liefert als Gurmar zu mir zu nehmen.

Senkt Gurmar den Blutzucker?

Gurmar wird nachgesagt, es würde den Blutzucker senken und könne deshalb helfen, Diabetes Typ II (teilweise wird es auch für Typ I behauptet) lindern. Wissenschaftliche Studien hierzu konnte ich allerdings nicht finden. Lediglich Erfahrungsberichte von Diabetikern gibt es im Netz, z.B. auf Amazon.de. Diese sind leiderlich recht unterschiedlich.

Manche Diabetiker behaupten, sie hätten ihre Medikamente absetzen können oder deutlich weniger benötigt während andere schreiben (die Gurmar-Kapseln eingenommen habe), bei Ihnen sei alles unverändert geblieben. Die unterschiedlichen Erfahrungen erkläre ich mir dadurch, dass manche Diabetiker ihre Ernährung nach der Einnahme von Gurmar auch in andere Weise verbessert haben und die Besserung der Diabetes auf einer Kombination von verschiedenen Faktoren beruht. Diabetiker, die hingegen lediglich Pillen mit Gurmar geschluckt haben, bei denen das Geschmacksempfinden im Mund übrigens unverändert bleibt), berichten von mehrwöchiger Einnahme ohne Veränderung.

Hilft Gurmar beim Abnehmen?

 

Gurmar soll auch beim Abnehmen helfen. Die google-Sucherergebnisse zu den Stichworten "Gurmar Abnehmen" explodieren. Das verwundert nicht, denn, sobald ein Mittel, noch dazu eine natürliche Pflanze einen Diäterfolg verspricht, ist der Käufer bereit, dafür tiefer in die Tasche zu greifen.

 

Ohne hierfür Studien zur Rate zu ziehen, kann man davon ausgehen, dass Gurmar nicht entscheidend beim Abnehmen hilft. Aus einem ganz einfachen Grund: Gurmar hemmt im besten Fall die Lust auf Süßigkeiten. Aber, nur, weil man keine Süßigkeiten mehr isst, heißt das noch lange nicht, dass man sich insagesamt ausgewogen/gesund ernährt! Der Verzicht auf Süßigkeiten ist lediglich ein erster Step innerhalb einer schrittweisen Ernährungsumstellung. Weißbrot und Chips beispielsweise schmecken nach der Einnahme von Gurmar unverändert, ebenso Pizza und Co. Auch der Appetit wird nicht gezügelt.

Einen positiven Effekt auf das Abnehmen könnte allerdings die Stabilisierung des Blutzuckerspiegels haben. Hier bleiben wissenschaftliche Studien und noch mehr persönliche Erfahrungsberichte abzuwarten.

 

An dieser Stelle noch einmal meine Bitte: Schreiben Sie mir gerne von Ihren persönlichen Erfahrungen mit Gurmar, damit ich diese anonymisiert an meine Leser weitergeben kann.

Quellenangaben:

http://www.rohkostwiki.de/wiki/Gurmar